Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Berufsbegleitende Weiterbildung zur tiergestützten Intervention auf dem Bauernhof

Zwei Herzblutbäuerinnen geben ihr Wissen zum tiergestützten Arbeiten mit Kuh und Co preis und vermitteln, wie auch andere Bäuerinnen ihre Tiere als besondere Mitarbeiter wertvoll einsetzen können.

Bauernhoftiere sind pädagogische Naturtalente. Mit ihnen können Bäuerinnen, Pädagoginnen oder Therapeutinnen genauso gut tiergestützt arbeiten wie mit Hund oder Pferd. Wer sich mit ihnen im Team für Menschen engagiert, erfährt immateriellen Reichtum und kann sich gewinnbringend ausrichten. Egal ob Schaf, Schwein, Kuh oder Huhn – sie alle unterstützen uns auf ihre Art beim Lernen und im Persönlichkeitswachstum. Gut ausgebildet und richtig angeleitet können Bauernhoftiere das emotionale Befinden von Menschen verbessern und ihre sozialen, motorischen und kognitiven Fähigkeiten fördern. Dabei bringt jede Bauernhoftierart besondere Kompetenzen für die tiergestützte Arbeit und die Förderung von Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf mit. Wie das optimal gelingt, vermitteln zwei Vollblutprofis in einer einjährigen berufsbegleitenden Weiterbildung: die bundesweit tätige Ausbilderin für Bauernhofpädagogik Christine Hamester-Koch und die Pionierin für Tiergestützte Intervention mit Bauernhoftieren Andrea Göhring. Die Teilnehmerinnen lernen in aufeinander aufbauenden Modulen theoretische und praktische Grundlagen des tiergestützten Arbeitens, Stärken und Einsatzmöglichkeiten aller Bauernhoftierarten sowie die Ausbildung der Tiere kennen. Außerdem erhalten sie zahlreiche Arbeitsbeispiele und Tipps von der Praxis für die Praxis. Das Referententeam möchte gemeinsam mit jeder Teilnehmerin ein individuelles, tragfähiges und unverwechselbares Konzept für den eigenen Hof entwickeln oder sie befähigen, sich mit einer einzigartigen Ausrichtung selbständig zu machen.

Anmeldung:

Interessiert? Sprechen Sie uns an oder schicken Sie gleich ein Motivationsschreiben mit Bild, Lebenslauf und Erfahrungshintergrund, gemeinsam mit dem unterschriebenen Anmeldeformular an folgende Adresse:

Ellernhof Natur und Business Akademie GmbH & Co.KG, Christine Hamester-Koch, Am Hamberg 20, 21368 Ellringen oder per E-Mail an: anmeldungellernhof.de, Stichwort: tiergestützte Intervention mit Bauernhoftieren

Das Anmeldeformular & Rahmenbedingen, sowie die Kursinhalte sind hier zu finden.

Weitere Informationen unter: www.bauernhoftiere-bewegen-menschen.de und www.ellerhof

 



Betriebskonzepte Sozialer Landwirtschaft - Einsteigerkurs

Betriebskonzepte Sozialer Landwirtschaft

Einsteigerkurs in Witzenhausen auf Herbst 2019 verschoben

Der ursprünglich für März geplante niederschwellige Einsteigerkurs musste auf Herbst 2019 verschoben werden, da die Finanzierung der Durchführung noch nicht gesichert werden konnte. Im Rahmen der Diskussion des Konzepts innerhalb der Operationellen Gruppe „Soziale Landwirtschaft in Hessen“ wurde die Durchführung an zwei verlängerten Wochenenden anstelle der ursprünglich geplanten 6-tägigen Blockwoche favorisiert. Die genauen Termine sind noch offen.

Das Konzept des Kurses, der sich sowohl an LandwirtInnen als auch SozialarbeiterInnen richtet, aber auch als Vertiefungskurs für Studierende der Ökologischen Agrarwissenschaften der Uni Kassel belegbar sein wird, ist im Rahmen des Hessischen EIP-Projekts in Arbeit und soll vorbehaltlich der noch nicht gesicherten Finanzierung als Testlauf in Witzenhausen stattfinden. Weitere Informationen erfolgen im nächsten Rundbrief. Inhaltlich steht neben der Vermittlung von Grundlagen die Ausgestaltung von Betriebskonzepten zur Sozialen Landwirtschaft im Mittelpunkt. Durch externen Input (Beratung, Soziale Arbeit) erweitern sich die disziplinären Kompetenzen. Die Ausarbeitung eines eigenen Betriebskonzepts erfolgt im Anschluss an den Blockkurs.

Kontakt: Dr. Thomas van Elsen, Thomas.vanElsenpetrarca.info, Tel. 05542-981655.

 

 


Bayern: Soziale Landwirtschaft - Seminar zur Betriebszweigentwicklung
29.1. -17.10.2019

Perspektiven für soziales Unternehmen auf Bauernhöfen.

Für mehr Informationen die untenstehenden Dateien anklicken.

 


Weiterbildung Soziale Landwirtschaft in Eberswalde

Die berufsbegleitende Weiterbildung zur Sozialen Landwirtschaft an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) wird weiter angeboten!

Nachdem das ab September 2018 geplant gewesene Modul aufgrund zu weniger Anmeldungen nicht stattfand, nachdem – anders als die Pilotphase – der Kurs nunmehr kostenpflichtig ist, bleibt das Weiterbildungsangebot dennoch bestehen! „Termine werde festgelegt, wenn die kritische Zahl an Interessent*innen überschritten ist“, betonte Prof. Dr. Anna Maria Häring von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde auf unsere Meldung im letzten Rundbrief.

Weitere Informationen: www.weiterbildung-soziale-landwirtschaft.de

Ansprechpartner an der HNEE ist Martin Nobelmann       
(Tel. 03334-657358, martin.nobelmannhnee.de).

Handlungspädagogik

Weitere Infos zum Thema Handlungspädagogik gibt es hier.

Hof Hauser-Seminare

Die spirituelle und praktische Bedeutung der handwerklichen Arbeit für die gemeinsame Entwicklung von Erde und Mensch

Erster Kurs 2017/2018

Vier Wochenenden auf Hof Hauser in Wolfhagen bei Kassel

Weitere Informationen auf der Seite: www.handlungspaedagogik.org

Anmeldung bis zum 31.1.2017 unter hofhauserweb.de Betreff: Jetzt handeln

Ankündigungstext:

Handwerk und Freiheit

Für den autonomen Menschen ist eigenständiges Denken selbstverständlich. In der Zukunft wird eine handwerkliche Bildung des Menschen dafür ausschlaggebend sein, ob er ein selbständiges schöpferisches Verhältnis zur Welt aufrecht erhalten kann. Eine kultivierte gebildete Seele hat nicht nur Wissen sondern weiß auch Bescheid, wie es gehandhabt und in Wirklichkeit verwandelt wird.

Die ganze Persönlichkeit

Für die pädagogischen Aufgaben ist diese Vollständigkeit der Persönlichkeit von großer Bedeutung. Begriffe wie Freiheit, Authentizität, Vertrauenswürdigkeit und Wahrhaftigkeit werden daran gemessen, ob ein Mensch erkennt, was zu tun ist und dann auch tut was er sagt. Das ist freies Unternehmertum!

Bildung als Unternehmung

Bildungseinrichtungen sind Unternehmungen des Freien Geisteslebens. Daran kann ich mich erinnern, wenn ich etwas verwandeln will und ins Leben hinausgehe. In jedem Unternehmertum lebt die Verbindung von Wissen und Können. Und es kann einer Bildungseinrichtung in Zukunft nur gelingen, die Kinder und Jugendlichen „zur Welt“ und „auf die Erde“ zu begleiten, wenn sie eine wirksame und langfristige Beziehung zu einen Unternehmen des Landbaus pflegt.

Der Landbau als Bildungsort

Ein Bauernhof ist im Glücksfall noch ein differenzierter vielseitig vernetzter Lebensraum, in dem die wechselseitigen Beziehungen zwischen Landschaft, Klima, Böden, Pflanzen und Tieren, sowie der Bezug des Ganzen zur menschlichen Arbeit sichtbar und erfahrbar sind. Sie sind im Sinne von Goethes Bildungsidee noch relativ „vollständige Umgebungen“. Diese vielgestaltigen Höfe gehen jedoch in der Marktwirtschaft zugrunde. Ihre besondere Aufgabe, neben der Herstellung von Lebensmitteln auch Landschaften, Böden, die Elemente, Pflanzen und Tiere für die Zukunft weiter zu entwickeln und zu verwandeln geht dabei mit verloren. So kann der Bezug eines Hofes zu einer Schule, zum Hort oder Kindergarten ein Rettungsanker sein, um neue Assoziationen und freie Handlungsräume, zwischen Lebensmittelerzeugern und Konsumenten zu schaffen und die Entwicklungsaufgabe wieder gemeinsam zu ergreifen.

Wen wir ansprechen

Der Kurs wendet sich an ausgebildete Pädagogen und Landwirte/Gärtner, die sich in ihrem Arbeitsfeld die Weiterbildung des Menschen und die Weiterbildung der Arbeit vornehmen.

Unser Ziel

Durch Handlungspädagogik erschließt sich dem Pädagogen das praktische handgreifliche Leben und dem Landwirt wird die pädagogische Dimension seiner Kulturarbeit deutlicher.

Kursaufbau

Die Kurse beinhalten Übungen zur Landschafts- und Pflanzenbetrachtung, praktische Übungen in verschiedenen handwerklichen Bereichen wie z.B. dem Umgang mit Sense, Spaten, Heureutern, Laubheugewinnung oder Asche, sowie Denkanstöße zu den historischen, ökologischen und philosophischen Dimensionen der Handlungspädagogik und den Aufgaben der Zukunft.

Termine

Die Kurse finden am 31.03 bis 2. 4., am 30.06 bis 2.7., am 22.9. bis 24.9. und am 12.1.2018 bis 14.1.2018 von Freitag-Vormittag bis Sonntag-Mittag statt;

Kursleiter

Der Kurs wird auf dem Hof Hauser von Nicole Lillie, Thomas van Elsen, Peter Guttenhöfer und Manfred Schulze geleitet und begleitet.

Kosten und Fortsetzung

Kosten: 777,- Euro + Verpflegung und Unterkunft für vier Termine. Günstige Quartiere können vermittelt werden. Der Kurs wird fortgesetzt ggf. an anderen Orten und mit zusätzlichen Referenten.

Der Einladungstext lässt sich auch im Rundbrief 25, S.13f. wiederfinden.


Lehrveranstaltungen am FB 11 Ökologische Agrarwissenschaften an der Universität Kassel/Witzenhausen

Im Wintersemester wird das Wahlfach "Soziale Landwirtschaft" angeboten.

Rundbrief

Der Rundbrief Soziale Landwirtschaft kann hier kostenlos bestellt werden.

Zur Bestellung

Aktuelles