Projektvorstellung "Soziale Landwirtschaft - Mensch UND Natur im Mittelpunkt" am 11.06. in Berlin

07.06. – 11.06.2022

Vorstellung des Projekts "Soziale Landwirtschaft – Mensch UND Natur im Mittelpunkt"
Samstag, 11.06.22, 20:00 - 22:00 Uhr

Auf Grünflächen im Außenring des Tempelhofer Feldes werden aktuell in zivilgesellschaftlicher Trägerschaft und ehrenamtlich Gemeinschaftsgärten eingerichtet. So auch der nahe des S- und U- Bahnhofs Tempelhof auf dem Tempelhofer Feld gelegene „Stadtteilgarten Tempelhof“. Für Konzeptentwicklung und -umsetzung des „Stadtteilgarten Tempelhof“ ist das Modell „Soziale Landwirtschaft“ impulsgebend.
Kann soziale Landwirtschaft in einem sozialen Experimentierraum wie dem Tempelhofer Feld dabei helfen, Barrieren abzubauen? Kann sie Möglichkeiten eröffnen, die es braucht, damit alle sich mit ihren jeweiligen Bedürfnissen und Fähigkeiten beteiligen können - und kann sie durch das Mittun Vieler Aufgaben bei Pflege und Entwicklung der geschützten Freifläche und im Natur- und Artenschutz übernehmen?
Antworten wollen wir gemeinsam in einer Diskussionsrunde formulieren, zu der  Expert_innen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Soziale Landwirtschaft und verschiedener weiterer Einrichtungen eingeladen sind.

Soziale Landwirtschaft
Unter der Überschrift „Aspekte sozialer Landwirtschaft im urbanen Umfeld“ werden im „Stadtteilgarten Tempelhof“ in den nächsten Jahren gemeinsam mit den Nutzer_innen individuelle Teilhabemöglichkeiten entwickelt. Ein nachhaltiger Umgang mit (natürlichen wie kommunalen) Ressourcen und Natur-, Klima-, Arten- und Landschaftsschutz sind wesentliche Inhalte in einem Gartenprojekt, das Allen das Mitmachen und Dabeisein ermöglichen will und Natur nicht als Objekt und Gegenstand der Produktion begreift, sondern als Lebensgrundlage und Partner.

Soziale Landwirtschaft verknüpft Landwirtschaft und Sozial-beziehungsweise Gesundheitsdienstleistungen auf lokaler Ebene, ermöglicht neue Perspektiven in der Verbindung von Landwirtschaft und sozialer und pädagogischer Arbeit und setzt dabei auf Kooperation und Vernetzung.
Die konkreten Angebotsformen der Sozialen Landwirtschaft sind vielfältig. Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen, Menschen im Rahmen von Rehabilitations- und sozialen Teilhabemaßnahmen beschäftigen sich mit landwirtschaftlicher Erzeugung und Verarbeitung, übernehmen Aufgaben im Natur- und Umweltschutz, in der Pflege geschützter Landschaft und im Artenschutz.

Orte in naturnaher Umgebung bieten Möglichkeiten für Betreuung und Therapie von Menschen in besonderen Lebenslagen (wie der Drogen- und Suchttherapie) oder sind Teil lokaler Daseinsvorsorge etwa bei Pflege und Betreuung von Senior_innen oder Menschen mit demenziellen Erkrankungen. Als besondere Erlebnis- und Erfahrungsräume können solche Lernorte Angebote zur Betreuung, Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen machen.

Ein zentrales Prinzip der Sozialen Landwirtschaft ist das der vielen – je nach Lebenslage ganz unterschiedlich fähigen – helfenden Hände. Damit zielen Projekte der Sozialen Landwirtschaft auf einen ökologisch orientierten inklusiven Sozial- und Naturraum und integrieren und realisieren dadurch viele der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und der Agenda2013.
Beteiligungsmodell Tempelhofer Feld
Auf dem Tempelhofer Feld gibt es seit dem Volksentscheid 2014 eine einzigartige Beteiligungspraxis mit Beispielcharakter. Es besteht breite Einigkeit darüber, das Tempelhofer Feld in seinem einzigartigen Charakter zu bewahren und an den äußeren Rändern die Nutzbarkeit für Erholung, Freizeit, Sport und zivilgesellschaftliche Projekte behutsam zu verbessern.

An der Umsetzung, Weiterentwicklung und Evaluation der notwendigen Entwicklungs- und Pflegemaßnahmen sollen alle Berliner_innen, zivilgesellschaftliche Akteur_innen, Politik und Verwaltung mitarbeiten können – durch Einbringen von Ideen, Vorschlägen und Bedürfnissen, durch Mitgestalten und Mitbestimmen in der konsensorientierten Entwicklung gemeinsamer Lösungen.
In diesem Umfeld sollen mit dem „Stadtteilgarten Tempelhof“ aus zivilgesellschaftlicher Sicht Möglichkeiten ausgelotet, umgesetzt und evaluiert werden, wie Pflege und Entwicklung eines Teilbereiches des Tempelhofer Feldes in einem inklusiven Teilhabeprojekt verlässlich und als Zivilgesellschaft zu leisten sind.

Für: Jugendliche, Familien, Erwachsene

Leitung: Wilfried Buettner, Dr. Rolf Peinert

Angebot von: KGA "Tempelhofer Berg"

In Kooperation mit: Berlin 21 e. V.

Ort/Start: Tempelhof, Tempelhofer Damm 103, 12099 Berlin, Infotafel am Eingang aufs Tempelhofer Feld

Anfahrt: S+U Tempelhof

Bitte beachten: Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung unter Dach statt. Ort wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Rundbrief

Der Rundbrief Soziale Landwirtschaft kann hier kostenlos bestellt werden.

Zur Bestellung

Aktuelles