Öffentliche Jahrestagung zur Handlungspädagogik

07.06.2020

Handlungspädagogik oder die Erziehung der Zukunftsfähigkeit

5. bis 7. Juni 2020 auf dem Hof Hauser in Wolfhagen bei Kassel

Über den Zusammenhang von Lernprozessen, Handlungsbefähigung und Gesundheit mit einer zukünftigen Gestaltung freier sozialer Räume

Gestresste,  im Leistungsdruck gekränkte oder  für  krank erklärte "schulungeeignete" Kinder können nicht gut lernen. Auch die Anforderungen an die Bewegungsfähigkeit und Geschicklichkeit de  Körpers werden immer geringer. Das macht auch krank. Gute und gesunde Lebensmittelsindauch nicht selbstverständlich! Das heute gelernte und medial verfügbare Wissen steht ohne Zusammenhang mit den Arbeits-, Sozial- oder Lebensprozessen von denen es kündet.

Handlungspädagogik stellt diese Zusammenhänge wieder her, indem sie vor  dem Wissenslernen die sinnliche und körperliche Erfahrung und arbeitsame Auseinandersetzung mit der Welt stellt. Das gelingt am Besten in vielfältig vernetzten Handlungsräumen wie z.B. landwirtschaftlichen Betrieben, die noch eine weiter     blickende soziale Aufgabe erfüllen oder eine solidarische wirtschaftliche Struktur mit den Verbrauchern gesunder Erzeugnisse aufgebaut haben. Dadurch entsteht in der sozialen Wirklichkeit wieder so etwas wie eine vormals "dörfliche Struktur" miteinander bekannter und füreinander  arbeitender erwachsener Menschen. Das ist die ideale „pädagogische  Provinz" für Kinder, die eigenständig und tätig lernen wollen. Dort kann man fast alles lernen und braucht dann auch keine Schule mehr.

Kontakt: Dr.Manfred Schulze, Arbeitsgemeinschaft für Menschenbildung, Sozialkunst und Landbau, Hof Hauser e.V., Langelmühle, 34466 Wolfhagen, Tel: 05692 – 1635, Fax: 05692 – 992121, hofhauserweb.de