soziale-landwirtschaft

Social Farming
E-Mail Drucken

     

 

In Kooperation mit der DVS (Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume) wurde zu der internationalen COST-Tagung Green Care in Agriculture eine eintägige Vorab-Tagung mit führenden Vertretern Sozialer Landwirtschaft aus Europa durchgeführt. Was kann die Soziale Landwirtschaft in Deutschland von Europa lernen? Die Tagung wurde komplett simultan Deutsch-Englisch übersetzt, die Teilnahme war kostenlos.

Programm zum Herunterladen              Einladungsschreiben der DVS                              

 

Soziale Landwirtschaft in Deutschland und Europa: Aktueller Stand und Chancen für die Zukunft

Am Vormittag standen die Herausforderungen und Perspektiven Sozialer Landwirtschaft in Deutschland im Fokus. Nach einer Einführung, was unter dem Begriff Soziale Landwirtschaft verstanden wird und wie sich die Situation in Deutschland und in Europa gestaltet, wurden die Potenziale des Arbeitsfeldes aus der Sicht des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erörtert. Die Auswirkungen der UN-Behindertenrechtskonvention auf das Arbeitsfeld wurden im Anschluss diskutiert. Wer seinen Betrieb für Soziale Landwirtschaft öffnen möchte, der muss sich auch über Finanzierung und Wirtschaftlichkeit solcher Modelle Gedanken machen und braucht bestimmte (Aus-) Bildungshintergründe, um auf dem Hof mit zu betreuenden Personen umgehen zu können. Fallbeispiele aus Deutschland gingen auf diese Themen ein und ein Situationsbericht aus den Niederlanden bildete den Abschluss des Vormittags. Der Nachmittag war vollständig dem Erfahrungsaustausch gewidmet: Referenten aus den Niederlanden, Italien, Irland, Polen, Griechenland und der Schweiz stellten Ihre Herangehensweisen vor. Dabei wurde diskutiert, welche Rolle Soziale Landwirtschaft im Gesundheitssystem spielen kann oder auch wie Straffällige oder Drogenabhängige in Betriebe integriert werden können. Zum Abschluss diskutierten alle Referenten gemeinsam „Die Zukunft der Sozialen Landwirtschaft“.
 

Programm der Tagung, 23. August 2010
Universität Kassel-Witzenhausen, Standort Witzenhausen
Neue Aula, Nordbahnhofstraße

ANMELDESCHLUSS IST FREITAG, 13. AUGUST 2010

Gesamtmoderation: DVS Ländliche Räume
und PETRARCA (Europäische Akademie für Landschaftskultur e.V.)

Tagungssprache: Deutsch / Englisch (Übersetzung vorhanden)

Montag, 23. August 2010

ab 8:30    Eintreffen der Teilnehmer

09:00        Begrüßung und Einführung ins Programm
                  Jan Swoboda (DVS Ländliche Räume)
                  und  Thomas van Elsen  (PETRARCA)

09:10        Soziale Landwirtschaft in Deutschland  und in Europa
                  Impulse aus mehreren EU-Aktivitäten
(COST Action Green
                  Care in Agriculture, SoFar-Projekt und Arbeitsgemeinschaft
                  Farming for Health)
                  Thomas van Elsen (PETRARCA)


I. Herausforderungen und Perspektiven Sozialer Landwirtschaft in Deutschland

09:40        Potenziale der Sozialen Landwirtschaft in Deutschland
                  aus Sicht des BMELV

                  Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Landwirtschaft,
                  Ernährung und Verbraucherschutz)

10:10        Die UN-Behindertenrechtskonvention und ihre Bedeutung für
                  die Soziale Landwirtschaft

                  Jens Kretzschmar (Inklusionsbüro Schleswig-Holstein)

10:40        Kaffeepause

11:10        Soziale Landwirtschaft als Ausbildungsaufgabe:
                  Das Konzept der berufsbegleitenden Weiterbildung
                  in Weide-Hardebek

                  Hartwig Ehlers (Hofgemeinschaft Weide-Hardebek)

11:40        Finanzierung und Wirtschaftlichkeit der Sozialen Landwirtschaft
                 am Beispiel der Integration von Langzeitarbeitslosen
                 (Waldeckhof, Göppingen)

                  Karin Woyta
                 (Staufen Arbeits- und Beschäftigungsförderung gGmbH, Göppingen)

12:10        Soziale Landwirtschaft zur Lösung der Herausforderungen im
                  Gesundheitssystem

                  Piet Driest (Bureau Idee en verder, Niederlande)

12:40        Diskussion

13:15        Mittagspause


II. Von den Erfahrungen lernen: Niederlande, Italien und Irland

14:15        Die Entwicklung Sozialer Landwirtschaft in den Niederlanden:
                  Vielfalt und Erfolg von Initiativen auf lokaler und regionaler Ebene
                  Jan Hassink (Universität Wageningen, Niederlande)

14:45       Soziale Kooperativen als Anbieter Sozialer Landwirtschaft in Italien
                 Francesco Di Iacovo (Universität Pisa, Italien)

15:15       Das europäische SoFar-Projekt als Impulsgeber am Beispiel Irlands
                 Deirdre O‘Connor (Universität Dublin, Irland)

15:45       Kaffeepause


III. Perspektiven Sozialer Landwirtschaft in Deutschland und Europa

16:15       Podiumsdiskussion: „Die Zukunft der Sozialen Landwirtschaft“
                 Moderation: Saverio Senni (Tuscia University, Viterbo, Italien)

                 Impulse:
                    1. Soziale Landwirtschaft als Pionierarbeit am Beispiel Polens
                         Monika Latkowska (Universität Warschau, Polen)
                    2. Innovation in der Sozialen Landwirtschaft : das Kassandra-
                        Gefängnis und das Eleonas Zentrum für Drogenabhängige
                        in Griechenland

                       Christos Gallis (Forest Research Institute NAGREF, Thessaloniki)
                   3. Familienbetriebe und kleine Strukturen –  ein Einblick in die
                       Soziale Landwirtschaft in der Schweiz

                       Hans Wydler (Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART)

                Weitere Podiumsteilnehmer:
                Thomas van Elsen, Jens Kretzschmar, Hartwig Ehlers, Karin Woyta,
                Jan Hassink, Piet Driest, Francesco Di Iacovo, Deirdre O‘Connor

18:00       Resümee

ab 20:00  Erfahrungsaustausch im Gasthaus Zur Krone



Im Anschluss (24.-26. August 2010) fand in Witzenhausen die englischsprachige Abschlusstagung der "COST Action Green Care in Agriculture" statt. Informationen finden sich hier:
http://soziale-landwirtschaft.de/index.php/veranstaltungen/veranstaltungsberichte/cost-conference-2010

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. Januar 2015 um 16:23 Uhr