soziale-landwirtschaft

Social Farming
E-Mail Drucken

 

 

 

Ankündigungen

Termine der Regionalen Arbeitsgruppen unter dem entsprechenden Netzwerk zu finden!

Termine zum Thema "Kulturlandschaft" (z.B. Ackerwildkräuter) hier zu finden!

 
 

 

 _

Ankündigungen

Lehrgang: Bauernhofpädagogik

9 Tage im Zeitraum März – Oktober 2017

Wo?        Ellerhof (bei Lüneburg)
Wann?    09.-11. März 2017
                 28.-30. Juni 2017
                 02.-04. Oktober 2017

Text aus dem Einladungsschreiben im 28. Rundbrief (Seite 15)

 

 

Qualifizierung Bauernhofpädagogik 2017 in Baden-Württemberg

Zehn Tage im Zeitraum März – November 2017

Wo?        Baden-Württemberg

Wann?     Modul 1: 29. bis 31. März 2017
                 Modul 2: 27. bis 30. September 2017
                 Modul 3: 09. bis 11. November 2017 Text aus Einladungsschreiben im 28. Rundbrief                  (Seite 15)

 

Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschaft Schwaben und Oberbayern

Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschaft Schwaben und Oberbayern

Wann?     voraussichtlich am 19.10.2017
Wo?         voraussichtlich im Raum Weilheim

Claudia Opperer, Fachzentrum Diversifizierung, AELF Rosenheim
Tel. 08031-3004-321, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Marie-Luise Althaus, AELF Kempten
Tel.: 0831-52147-309, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Das erste Treffen (unter neuer „Leitung“) wird voraussichtlich im Raum Weilheim stattfinden. Der Termin wird noch bekannt gegeben(bei der laufendenn Doodle-Umfrage http://doodle.com/poll/x79t62is6dciigum zeichnet sich der 19. Oktober ab). Neueinsteiger sind herzlich willkommen!
 
Geplante Tagungsordnungspunkte:
- Gegenseitige Vorstellung
- Vorstellung der Leitfäden Soz. LW und Seniorenwohnen
- Kurzvortrag „Senioren-Wohnen“ 
- Netzwerkmitglieder stellen ihren Betrieb vor
- Zertifikatsprogramm „Soziale Landwirtschaft“ in Eberswalde
- Persönliches Budget – seine Umsetzung in der Praxis
- Organisation weiterer Treffen, gewünschte Themenschwerpunkte? 
Bei Anregungen und Wünschen melden Sie sich gerne bei den Netzwerkkoordinatorinnen!

 

Seminarwoche auf dem Schwalbenhof/Rhld.-Pfalz

Wann?      19.-25. November 2017
Wo?          Schwalbenhof, 55608 Berschweiler bei Kirn
 

Geplanter Ablauf:
Anreise am Sonntag, 19.11. bis 18 Uhr , Abreise am Samstag, 25. 11. nach dem Frühstück
Mitwirkende: Harald Schwaetzer, Johanna Hueck, Thomas van Elsen

Inhalte:
Impulsreferate zum Thema – Geschichtlicher Abriss aus jeweils „disziplinärer“ Sicht – Grundsätzliche Betrachtung von Mensch-Naturverhältnis – Aufgaben der Landwirtschaft in diesem Kontext – Übersicht über Ausgestaltungen Sozialer Landwirtschaft in Europa in Hinblick auf deren Stärken und Schwächen – Hof- und Arbeitsbeispiele aus dem Teilnehmerkreis – Identifizierung von Entwicklungsfragen – mitgebrachte Fragen der TeilnehmerInnen – Exkursionen in die von dem Schwalbenhof bewirtschaftete Kulturlandschaft mit Wahrnehmungsübungen – evtl. eine praktische gemeinsame Arbeit im Gelände – evtl. Gruppenarbeit zur Zielentwicklung für konkrete mitgebrachte Beispiele und deren Reflexion – Natur und Geschichte – Grundlagen goethischer Phänomenologie – Evtl. Konkretisierung in Hinblick auf Umsetzungsschritte (von der Vision zur Strategie) – Natur und Kosmos – Überlegungen zur Weiterarbeit/Vertiefung – Perspektive weiterer Veranstaltungen, Zertifikat, Studiengang?

Ort der Seminarwoche:
Schwalbenhof, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel. 06752-2106, Fax:  -94196, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.schwalbenhof.de, Hofflyer: www.schwalbenhof.de/wp-content/uploads/2013/08/Hofflyer.pdf
Seminarraum: Landgasthaus Schmidthöfer www.schmidthoefer.de/, Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752-8556


Anreise:
Das 270-Einwohner-Dorf Berschweiler ist nur wochentags mit einer Busverbindung vom Bahnhof Kirn aus erreichbar; am Anreise- und Abreisetag muss eine Abholung vom Bahnhof Kirn organisiert werden. Wir bemühen uns zudem um Fahrgemeinschaften. Anreise per PKW: Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn;     
Koordinaten: 49°46’21.11?N, 7°23’15.02?E, 49.772529, 7.387497.

Unterkunft (bitte Quartier nach Anmeldebestätigung selbst buchen!):
(1) Ferienwohnung Buss, Gerd-R. und Helga Buss, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752-943596, Fax: - 943600,
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.buss-ferienwohnung.de (11 Betten)
(2) Landgasthaus Schmidthöfer, Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752 8556, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.schmidthoefer.de/ (5 DZ, je 57 €, bei Einzelzimmernutzung 30 €;
2 Dreibettzimmer, 79 €, bei Einzelzimmernutzung 30 €; 1 EZ 30 €).

Anmeldung:
bei Gloria Stark, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Rückfragen: Dr. Thomas van Elsen, PETRARCA e.V., Uni Kassel, FÖL, Nordbahnhofstraße 1a, 37213 Witzenhausen, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 05542-981655.

Anmeldeschluss ist der 31.10.2017
Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen begrenzt; bei größerer Zahl an Anmeldungen entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung. Barzahlung bei Veranstaltungsbeginn. Die Anmeldung ist verbindlich; der Beitrag muss im Falle kurzfristiger Absage in Rechnung gestellt werden.

Kosten:
Teilnehmerbeitrag:     200,- € (wir bemühen uns derzeit um eine Förderung mit dem Ziel, dass der Beitrag noch gesenkt werden kann).
Verpflegung im Landgasthaus Schmidthöfer unter teilweiser Verwendung von Erzeugnissen vom Schwalbenhof (Kostenumlage)

 

Regionalkonferenz in Thüringen - Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Sozialen Landwirtschaft


Wann?     10. November 2017
Wo?         Gut Sambach/Mühlhausen


Soziale Landwirtschaft stellt für immer mehr Landwirte eine interessante Möglichkeit der Diversifizierung dar. Soziales Engagement und Finanzierungsdiversifizierung lassen sich hier gut miteinander kombinieren. Dem Menschen mit besonderen Bedürfnissen bietet sie die Möglichkeit, Arbeit und Genesung miteinander zu kombinieren.
Spielt ein Landwirt mit dem Gedanken, auf seinem Hof Soziale Landwirtschaft anzubieten, lautet die erste Frage: Mit welchen Menschen möchte ich auf meinem Hof arbeiten – mit Jugendlichen, mit Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung, mit Menschen mit geistiger oder psychischer Beeinträchtigung, mit Langzeitarbeitslosen, Suchtkranken oder Flüchtlingen?
Je nach Zielgruppe bedarf es verschiedene Dinge, die es zu berücksichtigen gilt, sei es finanzieller, räumlicher oder sozialer Art. Wie das Zusammenleben und Arbeiten mit dem jeweiligen Menschen gut funktionieren kann, ist Thema dieser Regionalkonferenz. Eingeladen sind erfahrene Landwirte und Sozialarbeiter, die am Vormittag aus ihrer Perspektive berichten.
Der Nachmittag wird mit verschiedenen Workshops gestaltet.


Skizze Programm: (genauere Informationen folgen im nächsten Rundbrief)
9:30 – 10:00
Begrüßung und Vorstellung der SozLWS (C. Baumbach-Knopf, M. Luft)
10:00 – 11:00
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für die Arbeit mit den verschiedenen Zielgruppen in der Sozialen Landwirtschaft (Renate Rupp, Parität)
11:00 – 11:30
Soziale Landwirtschaft mit Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung
11:30 – 12:00
Soziale Landwirtschaft mit Jugendlichen
12:00 – 13:00
Mittagspause
13:00 – 14:00
Hofführung
14:00 – 14:30
Soziale Landwirtschaft mit Menschen mit geistiger und psychischer Beeinträchtigung (Ramona Böhm, Gut Sambach)
14:30 – 15:00
Jene, die gefährdet sind, bspw. Langzeitarbeitslose, Suchtkranke
15:00 – 15:30
Flüchtlinge
15:30 – 16:00
Kaffeepause
16:00 – 17:00
Workshops

Ansprechpartnerin:
Christine Baumbach-Knopf
Tel.:  0 36 43 / 49 53 09 0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.oekoherz.de
Beratungszentrum Soziale Landwirtschaft Thüringen
Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar

 

Nächstes Netzwerktreffen Niederbayern/Oberpfalz:

Wann?     Montag, 20. November 2017
Wo?         in Landshut
 
Gesonderte Informationen im Herbst!
Herzliche Grüße aus Passau!
Kerstin Rose, Beraterin für Soziale Landwirtschaft, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster, Innstraße 71, 94036 Passau
Tel: 0851 95 93 435, Fax: 0851 95 93 424, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.aelf-pa.bayern.de

 

13. Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschft in Nordbayern

Wann?    Herbst 2017 (genauer Termin wird noch bekanntgegeben)
               Von 9.00 bis 16.00 Uhr
Wo?       Gärtnerhof Callenberg, Callenberg 12 a, 96450 Coburg, www.gaertnerhof-callenberg.de/
 

Bei dem Treffen wird die Soziale Landwirtschaft unter den Aspekten Eingliederungshilfe in den Arbeitsmarkt und Chance für Suchtkranke beleuchtet. Außerdem wird das Weiterbildungsangebot an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde vorgestellt. Natürlich sollen auch der Austausch untereinander und die Besichtigung der Gärtnerei ein Programmteil sein.

Informationen und Kontakt:
Christine Reininger, Beraterin für Soziale Landwirtschaft Oberfranken,
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg, Goethestraße 6, 96450 Coburg, 09561/769-134, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Regionalkonferenz in Erfurt

Wann?    2. März 2018
Wo?        Augustinerkloster Erfurt


Das 2. Mitteldeutsche Symposium zur Sozialen Landwirtschaft findet (nach gemeinsam Terminfindung) am 2. März 2018 im Augustinerkloster in Erfurt statt. Bitte im Kalender vermerken.


Ansprechpartnerin:
Christine Baumbach-Knopf
Tel.:  0 36 43 / 49 53 09 0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.oekoherz.de
Beratungszentrum Soziale Landwirtschaft Thüringen
Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar

 

PROFARM

Treffen (auch potenzieller) Case Manager
 

Wann?    6. September 2017
Wo?         Kassel


Die Ausbildung sogenannter Case Manager und die praktische Erprobung dieser Tätigkeit ist ein zentraler Teil des PROFARM Projekts, bei dem Anthropoi und Petrarca e.V. deutsche Partner sind. Case Manager sollen Menschen mit Hilfebedarf beim Aufbau eines persönlichen beruflichen Bildungsweges begleiten. In Holland und Deutschland gibt es bereits solche Funktionen; Italien ist dabei, solche aufzubauen
Ende Juni fand ein Workshop für Case Manager aus den Partnerländern am Trasimenischen See in Italien statt. Vorangegangen waren drei einführende Online-Schulungen. Inhaltlich ging es um das Profil eines Case Managers, um Instrumente wie etwa die dabei hilfreiche Kompetenzanalyse, um Fragen der Inklusion sowie der aktuellen und zukünftigen Projektgestaltung. Für die deutschen Case Manager findet ein drittes Netzwerktreffen am 6. September in Kassel zur gemeinsamen Planung der Umsetzung statt.

Aus der Einladungs-Mail von Gerhard Herz:
Die Case-Manager Tätigkeit soll laut Projektplan ab September geplant und zwischen Januar und April an insgesamt ca 60 Tage umfassen. Weil die "Cases", die wir bisher kennen, entweder schon in einem bestehenden Programm - z.B. EV/BBB - oder in einer Schule in deren Zeitplan eingebunden sind, können wir bezüglich des Zeitplans individuelle Formen finden, die trotzdem noch in das Projektschema passen.
Neben einer Information über den "Case-Manager-Kurs" in Italien, bei dem als deutsche Teilnehmer Lea Maria Hortz von der Karl-Schubert Schule in Leipzig, Dominik Renner von Annalinde in Leipzig, Frank Radu vom Hofgut Richerode/Hephata, Dietrich Koch vom Sehlberghof, Johannes Negel von ISA-Venne sowie Gerhard Herz (als Vertreter von Anthropoi) dabei waren, soll das nächste Treffen dazu dienen, ganz konkret an der Planung der Fälle zu arbeiten. Dazu gehört, dass wir die Vereinbarungserklärung (das sog. Memorandum of Understanding – MoU) die damit verbundenen Formulare gemeinsam vor Ort bearbeiten und ausfüllen. Interessenten werden gebeten, das Dokument bei Gerhard Herz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) anzufordern und ausgedruckt mitzubringen, damit wir damit direkt starten können. Wer will und kann, darf natürlich die Formulare gerne schon vorher ausfüllen, und dann die aufgetauchten Fragen dazu mitbringen.
Einen weiterer Punkt betrifft das sogenannt Profarm Toolkit. enthalten ist. Das sind drei "Instrumente", die im Verlauf dieser "Experimentierphase" nacheinander angewandt werden sollen: 1. eine sog. "Matrix" von den holländischen Kollegen, mit der die Auswahl der "Fälle" begleitet werden soll. 2. Ein sog. "Bilan de competence/ Fähigkeitenbilanz", ein ursprünglich französisches Instrument, das die Fähigkeiten und Fertigkeiten des begleiteten Menschen mit Behinderung feststellen soll und von den italienischen Kollegen eingebracht wurde, 3. die "Kompetenzanalyse", die wir, bzw. der Werkhof, beitragen hat. Sie wird in dieser und in verschiedenen anderen Formen im EV/BBB angewandt. Das "PROFARM-Model" geht davon aus, dass diese drei Instrumente je eine der drei Phasen der gesamten "Experimentation-Phase" begleiten und steuern. Das wir bei uns sicher anders laufen müssen, aber das werden wir in Kassel besprechen.
Als dritten Punkt wollen wir - wenn die Zeit noch reicht - Ideen und möglichst auch Schritte entwickeln, wie unser nationales PROFARM-Netzwerk noch intensiviert werden kann - und wen man noch einbinden und der Idee der Sozialen Landwirtschaft noch ein weiteres "Aktivitätszentrum" verpassen kann.


Folgende Tagesordnungsvorschlag ist für den 6. September vorgesehen:
11.00    Begrüßung und ggf. (Neu-)Vorstellung - Thomas van Elsen
11.15    Info über den Workshop in Italien - Gerhard Herz und die Italienfahrer
11.30    Einführung in und Arbeit am "MoU" und den dazugehörigen Formularen zur Planung der 
             Fälle - Gerhard Herz
12.30    Mittagessen
13.30    Fortsetzung der Arbeit am MoU (Pause integriert) - Gerhard Herz
14.30    Einführung und Vereinbarungen zum Umgang mit dem Toolkit - Gerhard Herz
15.00   Ideen und Vereinbarungen zur Intensivierung des nationalen SL/Profarm-Netzwerks -
            Daniela Steinel, Thomas van Elsen, Lena Hüttmann
15.45   Rückblick, ggf. Terminvereinbarung - Thomas van Elsen
16.00   Ende

Für die Kolleginnen und Kollegen, die länger bleiben können, gibt es die Möglichkeit, noch in kleineren Gruppen mit uns zusammen Einzelfragen zu besprechen/klären. (Natürlich lädt außerdem die Kasseler Dokumenta zu einem Erkunden ein – Anm. TvE).
Organisatorisches: Ich bin ziemlich sicher, dass wir mit unserem Hausherrn, Herrn Pötzsch eine Vereinbarung für einen "Shuttle-Service" organisieren: Ich komme um 10.34 in Kassel-Wilhelmshöhe an, und wer zu ähnlicher Zeit ankommt, möge mir das bitte mitteilen, dann können wir - wie schon einmal - dort aufeinander warten und zusammen zum Werkhof gefahren werden.
Für Selbstfahrer: Werkhof am Park Schönfeld, Bosestraße 9, 34121 Kassel.
Wir hoffen, dass möglichst Viele der Angeschriebenen und gern auch neue Interessenten nach Kassel kommen. Wir gehen davon aus, dass vor allem der Austausch, der beim Ausfüllen der MoU Formulare entsteht, auch unabhängig vom Projekt, anregend für die laufende Arbeit sein wird.
Wer Fragen hat, kann sich gerne jederzeit an Gerhard Herz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) wenden. Wir bitten um möglichst schnelle Rückmeldung, spätestens aber bis 15. August, damit der Werkhof genügend Vorlauf hat.
Wir freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit!
Kontakt:
IBU - Dr. Gerhard Herz, Sudetenstraße 1a, 82194 Groebenzell
Tel. 08142 570770, mobil: 0172 8925434, www.ibuibu.com.
 

Bioland-Tagesseminar
Bauenrhofpädagogik - Was möchte ich meinen Besuchern eingentlich "mitgeben"?
 

Wann?    07. September 2017, 10.00 -17.00 Uhr
Wo?        Bioland-Hof Göhring, Riedbachstr. 3, 88512 Mengen-Rulfingen

Jeder Hof ist etwas Besonderes und die Menschen auf den Höfen sind so individuell wie die Gruppen, die den Hof besuchen. Wer seinen Hof öffnet, macht es aus eigener Motivation. Was ist mein Antrieb? Warum öffne ich meinen Hof? Welche Ziele verfolge ich, wenn Gruppen den Hof besuchen? Was möchte ich den Besuchern sagen? Diesen Fragen wollen wir nachgehen.
Wir lernen an diesem Seminartag das besondere pädagogische Konzept vom Bioland-Hof der Familie Göhring kennen. Der ökologische Landbau ist die Lebensphilosophie der Familie Göhring, wie dieser begreifbar wird, erfahren wir von Andrea Göhring. Sie erläutert zudem, was hinter ihrer tiergestützten Pädagogik/Therapie steckt, und was sie den Besuchern „mitgeben“ möchte. Denn ihre Tiere sind ihre wertvollen „Mitarbeiter“, sie ermöglicht Kindern Tierbegegnungen, um deren sozialen und emotionalen Kompetenzen zu fördern. Wie die unterschiedlichen Eigenschaften der Tiere in der pädagogischen Arbeit „genutzt“ werden können, betrachten wir genauer.
 

Referentinnen: Anja Kirchner, Referentin für Bauernhofpädagogik & Andrea Göhring, Bioland-Bäuerin, Bauernhofpädagogin, Fachkraft Tiergestützte Pädagogik

Veranstalter: Bioland Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Teilnahmegebühr: 75,- €, zzgl. Verpflegung vor Ort, bitte bar vor Ort bezahlen
Anmeldung erforderlich! Das entsprechende Formular kann bei A. Kirchner angefordert werden.



Anja Kirchner
Organisatorin/Referentin für bauernhofpädagogische Aus- und Weiterbildung
Ansprechpartnerin Qualifizierung Bauernhofpädagogik Baden-Württemberg
Von-Botic-Str. 7
89584 Ehingen
mobil: 0176/23301159
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Tagung der Wissenschaftsinitiative zum Lernort Bauernhof 2017

Wann?    14.- 16. November 2017
Wo?        Schloss Rauischholzhausen in Hessen

Lernort Bauernhof – Neue Impulse für Forschung und Praxis
Die Tagung möchte ein Forum zum Austausch über das Lernen auf dem Bauernhof zwischen Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und Beratung auf internationaler Ebene bieten. Ziel ist es, sich durch den gemeinsamen Dialog gegenseitig Impulse zur Weiterentwicklung und Stärkung des Lernortes Bauernhof zu geben. 
Dabei soll ein breites Themenspektrum zum Tragen kommen, um sowohl einen Einblick in verschiedene Perspektiven und Forschungsfelder zu gewinnen als auch einen Überblick über unterschiedliche Angebotsformen, Netzwerk- und Förderstrukturen zu erhalten. Wir bitten daher um Beiträge, die aktuelle Bildungsdiskurse aufgreifen u.a. folgenden Bereichen zuzuordnen sind:
- Inklusion und Umgang mit heterogenen Gruppen
- Angebote für besondere Lerngruppen wie z.B. Seniorinnen und Senioren
- empirische Studien zu Rahmenbedingungen, Einflussfaktoren, Gestaltung und Wirkung des Lernens auf dem Bauernhof
- Qualitätsentwicklung und Qualitätskriterien 


Termine:
bis 15. Mai 2017: Einreichung der Tagungsbeiträge
bis 01. Juni 2017: Benachrichtigung über ausgewählte Beiträge
ab 15. Sep. 2017: Versand des Tagungsprogramms und Anmeldung 

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Malte Bickel, Heike Delling, Dr. Gabriele Diersen, Lars Paschold
BAGLoB – Wissenschaftsinitiative
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.baglob.de/wissenschaft.html

 

ASG-Seminar in Niedersachsen

Soziale Landwirtschaft in Niedersachsen – Stand und Perspektiven – Praxisbeispiele  – Finanzierungsmodelle

Wann?     15.- 16. November 2017
Wo? 
        Hotel Hessenkopf, Hessenkopf 5, 38644 Goslar


Das Programm ist z.Z. in Arbeit.
Kontakt: Michael Busch, Agrarsoziale Gesellschaft e.V., Kurze Geismarstr. 33, 37073 Göttingen, Tel.: 0551-49709–35, Fax: 0551-49709-16,    
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Vorankündigung: ASG-Seminar "Tiergestützte Intervention"


Wann?    29.- 30. November 2017
Wo?       Tagungszentrum Rummelsberg, Rummelsberg 19, 90592 Schwarzenbruck


Ein Seminar für alle Interessierten der tiergestützten Therapie und am Einsatz von Tieren in der Sozialen Landwirtschaft. Durchgeführt von der ASG (Agrarsoziale Gesellschaft) in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Landwirtschaftsministerium und Werner Vollbracht, AELF Weißenburg.
Alle weiteren Informationen folgen bald! Auch die Anmeldung ist demnächst möglich.
Kontakt: Werner Vollbracht, Berater für Unternehmensentwicklung, Berater für Soziale Landwirtschaft   
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg   

 

25. Witzenhäuser Konferenz "Die ganze Palette"

Wann?    5. bis 9. Dezember 2017
Wo?        Witzenhausen


Biologische Vielfalt als Stärke der Ökologischen Landwirtschaft: Die diesjährige Jubiläumskonferenz der Witzenhäuser Studierenden wird sich mit der biologischen Vielfalt und ihrer Bedeutung in der Ökologischen Landwirtschaft beschäftigen. 
Der weltweite Rückgang biologischer Vielfalt ist die stärkste Bedrohung des Gleichgewichts und der Stabilität von Ökosystemen. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 - 2020 als UN-Dekade für biologische Vielfalt erklärt, um die momentane kritische Situation ins Bewusstsein zu rufen. Aktuelle Forschungen belegen die unbestreitbare Relevanz und Tragweite des Rückgangs natürlicher Vielfalt bei Umweltproblematiken und weisen auf diese Entwicklung als eine der größten aktuellen Gefährdungen für die Umwelt überhaupt hin.
Die Landwirtschaft spielt dabei eine tragende Rolle als Mitverursacher. Viele landwirtschaftliche Arbeitsweisen haben negative Auswirkungen auf ihre Umgebung und tragen nachweislich zum Artenrückgang und Diversitätsverlust bei. Auch die Vielfalt von landwirtschaftlich genutzten Tieren und Pflanzen ist dieser Entwicklung ausgesetzt; Vereinheitlichungen von Produktionsmethoden ziehen einen unmittelbaren Verlust biologischer Vielfalt nach sich. 
Der Ökologischen Landwirtschaft ist es ein zentrales Anliegen, diesem Diversitätsverlust mit angepassten Wirtschaftsweisen entgegenzuwirken. Doch wie steht es um dieses Ziel und welche Möglichkeiten bestehen, ihm gerecht zu werden? Wie trägt die biologische Vielfalt zum Funktionieren der Ökologischen Landwirtschaft bei? Und wie können diese Vorteile gezielt in der Vermarktung von Ökoprodukten genutzt und in der Schulbildung junger Menschen lebendig nahegebracht werden?
Die Konferenz schafft Raum, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. ReferentInnen aus Wissenschaft, Politik und Praxis werden ihre Standpunkte und Erkenntnisse zu den Themen Naturschutz und Bodenfruchtbarkeit, Rassen- und Sortenvielfalt, Vermarktung und Wirtschaftlichkeit nachhaltiger Maßnahmen erläutern. Den Raum für weitere Diskussion, Besprechung und Vertiefung werden Workshops und Exkursionen bieten. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Filmvorführung, Konzert und einem Jubiläumsabend werden die Veranstaltung abrunden. 
Vor 25 Jahren wurde die Witzenhäuser Konferenz von Studierenden der Universität Kassel/Witzenhausen ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, eigene Akzente in die Lehre zu setzen sowie Praxis und Wissenschaft zusammenzubringen. In den Themen werden Brennpunkte der Ökologischen Landwirtschaft aufgegriffen und in die Öffentlichkeit getragen. Fachlich betreut wird die Konferenz in diesem Jahr von Dr. Thomas van Elsen (Fachgebiet Ökologischer Land- und Pflanzenbau) und Studienkoordinator Holger Mittelstraß. 
Wir freuen uns, dieses Jahr neben Studierenden, auch wieder viele Interessierte aus Praxis, Beratung, Bildung und Wissenschaft zu begrüßen!  

Kontakt:
Konferenzbüro, Steinstr. 19, 37213 Witzenhausen, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.konferenz-witzenhausen.de


Bisherige Veranstaltungen

Berufsbegleitende Weiterbildung in Eberswalde von Februar bis April 2017:
(Meine) Zukunft in der Sozialen Landwirtschaft

Ideen, Konzepte, Trends

Wo?        Eberswalde
Wann?    Februar bis April 2017

Das Weiterbildungsmodul „(Meine) Zukunft in der Sozia-len Landwirtschaft – Ideen, Konzepte, Trends“ ist eins von fünf Modulen des Zertifikatsprogramms Soziale Landwirtschaft, das derzeit im Rahmen des Projektes: „Weiterentwicklung, Evaluation und Etablierung von be-rufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten an der Hoch-schule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde“ entwi-ckelt und erprobt wird.

Exkursionstagung zum Schutz der Ackerwildkräuter

Wann?     6.-8. Juli 2017
Wo?         Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin & in der südlichen Uckermark

Flyer

> Projekt "Landwirtschaft für Artenvielfalt"
> Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
> Eberswalder Str. 84, 15374 Müncheberg

> _www.landwirtschaft-artenvielfalt.de
 

Weiterbildung: "(Meine) Zukunft in der Sozialen Landwirtschaft".

Wo?       Eberswalde
Wann?   Februar bis April 2017

Flyer

 


14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau

Themen Sozialer Landwirtschaft

Wo?        Freising-Weihenstephan
Wann?    7. bis 10. März 2017

Weitere Informationen im 28. Rundbrief (Seite 17).

 


Internationale Konferenz: Das Recht auf Arbeit für Menschen mit Behinderungen- Internationale Perspektiven (The Right to Work for Persons with Disabilities- International Perspectives)

Wo?        Universität Kassel im Hörsaal und Campus Center (HCC).
Wann?    8. bis 10. März 2017

Weitere Informationen im 26. Rundbrief, S. 11f.
Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie in Kürze unter: www.the-right-to-work.com  

 


Lehrgang: Bauernhofpädagogik

9 Tage im Zeitraum März – Oktober 2017

Wo?        Ellerhof (bei Lüneburg)
Wann?    09.-11. März 2017
                 28.-30. Juni 2017
                 02.-04. Oktober 2017

Text aus dem Einladungsschreiben im 28. Rundbrief (Seite 15)

 

 


Qualifizierung Bauernhofpädagogik 2017 in Baden-Württemberg

Zehn Tage im Zeitraum März – November 2017

Wo?        Baden-Württemberg

Wann?     Modul 1: 29. bis 31. März 2017
                 Modul 2: 27. bis 30. September 2017
                 Modul 3: 09. bis 11. November 2017 Text aus Einladungsschreiben im 28. Rundbrief                  (Seite 15) 

 

Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschaft Schwaben und Oberbayern

Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschaft Schwaben und Oberbayern

Wann?     voraussichtlich am 19.10.2017
Wo?         voraussichtlich im Raum Weilheim

Claudia Opperer, Fachzentrum Diversifizierung, AELF Rosenheim
Tel. 08031-3004-321, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Marie-Luise Althaus, AELF Kempten
Tel.: 0831-52147-309, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Das erste Treffen (unter neuer „Leitung“) wird voraussichtlich im Raum Weilheim stattfinden. Der Termin wird noch bekannt gegeben(bei der laufendenn Doodle-Umfrage http://doodle.com/poll/x79t62is6dciigum zeichnet sich der 19. Oktober ab). Neueinsteiger sind herzlich willkommen!
 
Geplante Tagungsordnungspunkte:
- Gegenseitige Vorstellung
- Vorstellung der Leitfäden Soz. LW und Seniorenwohnen
- Kurzvortrag „Senioren-Wohnen“ 
- Netzwerkmitglieder stellen ihren Betrieb vor
- Zertifikatsprogramm „Soziale Landwirtschaft“ in Eberswalde
- Persönliches Budget – seine Umsetzung in der Praxis
- Organisation weiterer Treffen, gewünschte Themenschwerpunkte? 
Bei Anregungen und Wünschen melden Sie sich gerne bei den Netzwerkkoordinatorinnen!

 

Seminarwoche auf dem Schwalbenhof/Rhld.-Pfalz

Wann?      19.-25. November 2017
Wo?          Schwalbenhof, 55608 Berschweiler bei Kirn
 

Geplanter Ablauf:
Anreise am Sonntag, 19.11. bis 18 Uhr , Abreise am Samstag, 25. 11. nach dem Frühstück
Mitwirkende: Harald Schwaetzer, Johanna Hueck, Thomas van Elsen

Inhalte:
Impulsreferate zum Thema – Geschichtlicher Abriss aus jeweils „disziplinärer“ Sicht – Grundsätzliche Betrachtung von Mensch-Naturverhältnis – Aufgaben der Landwirtschaft in diesem Kontext – Übersicht über Ausgestaltungen Sozialer Landwirtschaft in Europa in Hinblick auf deren Stärken und Schwächen – Hof- und Arbeitsbeispiele aus dem Teilnehmerkreis – Identifizierung von Entwicklungsfragen – mitgebrachte Fragen der TeilnehmerInnen – Exkursionen in die von dem Schwalbenhof bewirtschaftete Kulturlandschaft mit Wahrnehmungsübungen – evtl. eine praktische gemeinsame Arbeit im Gelände – evtl. Gruppenarbeit zur Zielentwicklung für konkrete mitgebrachte Beispiele und deren Reflexion – Natur und Geschichte – Grundlagen goethischer Phänomenologie – Evtl. Konkretisierung in Hinblick auf Umsetzungsschritte (von der Vision zur Strategie) – Natur und Kosmos – Überlegungen zur Weiterarbeit/Vertiefung – Perspektive weiterer Veranstaltungen, Zertifikat, Studiengang?

Ort der Seminarwoche:
Schwalbenhof, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel. 06752-2106, Fax:  -94196, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.schwalbenhof.de, Hofflyer: www.schwalbenhof.de/wp-content/uploads/2013/08/Hofflyer.pdf
Seminarraum: Landgasthaus Schmidthöfer www.schmidthoefer.de/, Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752-8556


Anreise:
Das 270-Einwohner-Dorf Berschweiler ist nur wochentags mit einer Busverbindung vom Bahnhof Kirn aus erreichbar; am Anreise- und Abreisetag muss eine Abholung vom Bahnhof Kirn organisiert werden. Wir bemühen uns zudem um Fahrgemeinschaften. Anreise per PKW: Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn;     
Koordinaten: 49°46’21.11?N, 7°23’15.02?E, 49.772529, 7.387497.

Unterkunft (bitte Quartier nach Anmeldebestätigung selbst buchen!):
(1) Ferienwohnung Buss, Gerd-R. und Helga Buss, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752-943596, Fax: - 943600,
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.buss-ferienwohnung.de (11 Betten)
(2) Landgasthaus Schmidthöfer, Rathausstraße 26, 55608 Berschweiler bei Kirn, Tel.: 06752 8556, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.schmidthoefer.de/ (5 DZ, je 57 €, bei Einzelzimmernutzung 30 €;
2 Dreibettzimmer, 79 €, bei Einzelzimmernutzung 30 €; 1 EZ 30 €).

Anmeldung:
bei Gloria Stark, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Rückfragen: Dr. Thomas van Elsen, PETRARCA e.V., Uni Kassel, FÖL, Nordbahnhofstraße 1a, 37213 Witzenhausen, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 05542-981655.

Anmeldeschluss ist der 31.10.2017
Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen begrenzt; bei größerer Zahl an Anmeldungen entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung. Barzahlung bei Veranstaltungsbeginn. Die Anmeldung ist verbindlich; der Beitrag muss im Falle kurzfristiger Absage in Rechnung gestellt werden.

Kosten:
Teilnehmerbeitrag:     200,- € (wir bemühen uns derzeit um eine Förderung mit dem Ziel, dass der Beitrag noch gesenkt werden kann).
Verpflegung im Landgasthaus Schmidthöfer unter teilweiser Verwendung von Erzeugnissen vom Schwalbenhof (Kostenumlage)

 

Regionalkonferenz in Thüringen - Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Sozialen Landwirtschaft


Wann?     10. November 2017
Wo?         Gut Sambach/Mühlhausen


Soziale Landwirtschaft stellt für immer mehr Landwirte eine interessante Möglichkeit der Diversifizierung dar. Soziales Engagement und Finanzierungsdiversifizierung lassen sich hier gut miteinander kombinieren. Dem Menschen mit besonderen Bedürfnissen bietet sie die Möglichkeit, Arbeit und Genesung miteinander zu kombinieren.
Spielt ein Landwirt mit dem Gedanken, auf seinem Hof Soziale Landwirtschaft anzubieten, lautet die erste Frage: Mit welchen Menschen möchte ich auf meinem Hof arbeiten – mit Jugendlichen, mit Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung, mit Menschen mit geistiger oder psychischer Beeinträchtigung, mit Langzeitarbeitslosen, Suchtkranken oder Flüchtlingen?
Je nach Zielgruppe bedarf es verschiedene Dinge, die es zu berücksichtigen gilt, sei es finanzieller, räumlicher oder sozialer Art. Wie das Zusammenleben und Arbeiten mit dem jeweiligen Menschen gut funktionieren kann, ist Thema dieser Regionalkonferenz. Eingeladen sind erfahrene Landwirte und Sozialarbeiter, die am Vormittag aus ihrer Perspektive berichten.
Der Nachmittag wird mit verschiedenen Workshops gestaltet.


Skizze Programm: (genauere Informationen folgen im nächsten Rundbrief)
9:30 – 10:00
Begrüßung und Vorstellung der SozLWS (C. Baumbach-Knopf, M. Luft)
10:00 – 11:00
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für die Arbeit mit den verschiedenen Zielgruppen in der Sozialen Landwirtschaft (Renate Rupp, Parität)
11:00 – 11:30
Soziale Landwirtschaft mit Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung
11:30 – 12:00
Soziale Landwirtschaft mit Jugendlichen
12:00 – 13:00
Mittagspause
13:00 – 14:00
Hofführung
14:00 – 14:30
Soziale Landwirtschaft mit Menschen mit geistiger und psychischer Beeinträchtigung (Ramona Böhm, Gut Sambach)
14:30 – 15:00
Jene, die gefährdet sind, bspw. Langzeitarbeitslose, Suchtkranke
15:00 – 15:30
Flüchtlinge
15:30 – 16:00
Kaffeepause
16:00 – 17:00
Workshops

Ansprechpartnerin:
Christine Baumbach-Knopf
Tel.:  0 36 43 / 49 53 09 0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.oekoherz.de
Beratungszentrum Soziale Landwirtschaft Thüringen
Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar

 

Nächstes Netzwerktreffen Niederbayern/Oberpfalz:

Wann?     Montag, 20. November 2017
Wo?         in Landshut
 
Gesonderte Informationen im Herbst!
Herzliche Grüße aus Passau!
Kerstin Rose, Beraterin für Soziale Landwirtschaft, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster, Innstraße 71, 94036 Passau
Tel: 0851 95 93 435, Fax: 0851 95 93 424, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.aelf-pa.bayern.de

 

13. Netzwerktreffen zur Sozialen Landwirtschft in Nordbayern

Wann?    Herbst 2017 (genauer Termin wird noch bekanntgegeben)
               Von 9.00 bis 16.00 Uhr
Wo?       Gärtnerhof Callenberg, Callenberg 12 a, 96450 Coburg, www.gaertnerhof-callenberg.de/
 

Bei dem Treffen wird die Soziale Landwirtschaft unter den Aspekten Eingliederungshilfe in den Arbeitsmarkt und Chance für Suchtkranke beleuchtet. Außerdem wird das Weiterbildungsangebot an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde vorgestellt. Natürlich sollen auch der Austausch untereinander und die Besichtigung der Gärtnerei ein Programmteil sein.

Informationen und Kontakt:
Christine Reininger, Beraterin für Soziale Landwirtschaft Oberfranken,
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg, Goethestraße 6, 96450 Coburg, 09561/769-134, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Regionalkonferenz in Erfurt

Wann?    2. März 2018
Wo?        Augustinerkloster Erfurt


Das 2. Mitteldeutsche Symposium zur Sozialen Landwirtschaft findet (nach gemeinsam Terminfindung) am 2. März 2018 im Augustinerkloster in Erfurt statt. Bitte im Kalender vermerken.


Ansprechpartnerin:
Christine Baumbach-Knopf
Tel.:  0 36 43 / 49 53 09 0
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.oekoherz.de
Beratungszentrum Soziale Landwirtschaft Thüringen
Schlachthofstraße 8-10, 99423 Weimar

 

PROFARM

Treffen (auch potenzieller) Case Manager
 

Wann?    6. September 2017
Wo?         Kassel


Die Ausbildung sogenannter Case Manager und die praktische Erprobung dieser Tätigkeit ist ein zentraler Teil des PROFARM Projekts, bei dem Anthropoi und Petrarca e.V. deutsche Partner sind. Case Manager sollen Menschen mit Hilfebedarf beim Aufbau eines persönlichen beruflichen Bildungsweges begleiten. In Holland und Deutschland gibt es bereits solche Funktionen; Italien ist dabei, solche aufzubauen
Ende Juni fand ein Workshop für Case Manager aus den Partnerländern am Trasimenischen See in Italien statt. Vorangegangen waren drei einführende Online-Schulungen. Inhaltlich ging es um das Profil eines Case Managers, um Instrumente wie etwa die dabei hilfreiche Kompetenzanalyse, um Fragen der Inklusion sowie der aktuellen und zukünftigen Projektgestaltung. Für die deutschen Case Manager findet ein drittes Netzwerktreffen am 6. September in Kassel zur gemeinsamen Planung der Umsetzung statt.

Aus der Einladungs-Mail von Gerhard Herz:
Die Case-Manager Tätigkeit soll laut Projektplan ab September geplant und zwischen Januar und April an insgesamt ca 60 Tage umfassen. Weil die "Cases", die wir bisher kennen, entweder schon in einem bestehenden Programm - z.B. EV/BBB - oder in einer Schule in deren Zeitplan eingebunden sind, können wir bezüglich des Zeitplans individuelle Formen finden, die trotzdem noch in das Projektschema passen.
Neben einer Information über den "Case-Manager-Kurs" in Italien, bei dem als deutsche Teilnehmer Lea Maria Hortz von der Karl-Schubert Schule in Leipzig, Dominik Renner von Annalinde in Leipzig, Frank Radu vom Hofgut Richerode/Hephata, Dietrich Koch vom Sehlberghof, Johannes Negel von ISA-Venne sowie Gerhard Herz (als Vertreter von Anthropoi) dabei waren, soll das nächste Treffen dazu dienen, ganz konkret an der Planung der Fälle zu arbeiten. Dazu gehört, dass wir die Vereinbarungserklärung (das sog. Memorandum of Understanding – MoU) die damit verbundenen Formulare gemeinsam vor Ort bearbeiten und ausfüllen. Interessenten werden gebeten, das Dokument bei Gerhard Herz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) anzufordern und ausgedruckt mitzubringen, damit wir damit direkt starten können. Wer will und kann, darf natürlich die Formulare gerne schon vorher ausfüllen, und dann die aufgetauchten Fragen dazu mitbringen.
Einen weiterer Punkt betrifft das sogenannt Profarm Toolkit. enthalten ist. Das sind drei "Instrumente", die im Verlauf dieser "Experimentierphase" nacheinander angewandt werden sollen: 1. eine sog. "Matrix" von den holländischen Kollegen, mit der die Auswahl der "Fälle" begleitet werden soll. 2. Ein sog. "Bilan de competence/ Fähigkeitenbilanz", ein ursprünglich französisches Instrument, das die Fähigkeiten und Fertigkeiten des begleiteten Menschen mit Behinderung feststellen soll und von den italienischen Kollegen eingebracht wurde, 3. die "Kompetenzanalyse", die wir, bzw. der Werkhof, beitragen hat. Sie wird in dieser und in verschiedenen anderen Formen im EV/BBB angewandt. Das "PROFARM-Model" geht davon aus, dass diese drei Instrumente je eine der drei Phasen der gesamten "Experimentation-Phase" begleiten und steuern. Das wir bei uns sicher anders laufen müssen, aber das werden wir in Kassel besprechen.
Als dritten Punkt wollen wir - wenn die Zeit noch reicht - Ideen und möglichst auch Schritte entwickeln, wie unser nationales PROFARM-Netzwerk noch intensiviert werden kann - und wen man noch einbinden und der Idee der Sozialen Landwirtschaft noch ein weiteres "Aktivitätszentrum" verpassen kann.


Folgende Tagesordnungsvorschlag ist für den 6. September vorgesehen:
11.00    Begrüßung und ggf. (Neu-)Vorstellung - Thomas van Elsen
11.15    Info über den Workshop in Italien - Gerhard Herz und die Italienfahrer
11.30    Einführung in und Arbeit am "MoU" und den dazugehörigen Formularen zur Planung der 
             Fälle - Gerhard Herz
12.30    Mittagessen
13.30    Fortsetzung der Arbeit am MoU (Pause integriert) - Gerhard Herz
14.30    Einführung und Vereinbarungen zum Umgang mit dem Toolkit - Gerhard Herz
15.00   Ideen und Vereinbarungen zur Intensivierung des nationalen SL/Profarm-Netzwerks -
            Daniela Steinel, Thomas van Elsen, Lena Hüttmann
15.45   Rückblick, ggf. Terminvereinbarung - Thomas van Elsen
16.00   Ende

Für die Kolleginnen und Kollegen, die länger bleiben können, gibt es die Möglichkeit, noch in kleineren Gruppen mit uns zusammen Einzelfragen zu besprechen/klären. (Natürlich lädt außerdem die Kasseler Dokumenta zu einem Erkunden ein – Anm. TvE).
Organisatorisches: Ich bin ziemlich sicher, dass wir mit unserem Hausherrn, Herrn Pötzsch eine Vereinbarung für einen "Shuttle-Service" organisieren: Ich komme um 10.34 in Kassel-Wilhelmshöhe an, und wer zu ähnlicher Zeit ankommt, möge mir das bitte mitteilen, dann können wir - wie schon einmal - dort aufeinander warten und zusammen zum Werkhof gefahren werden.
Für Selbstfahrer: Werkhof am Park Schönfeld, Bosestraße 9, 34121 Kassel.
Wir hoffen, dass möglichst Viele der Angeschriebenen und gern auch neue Interessenten nach Kassel kommen. Wir gehen davon aus, dass vor allem der Austausch, der beim Ausfüllen der MoU Formulare entsteht, auch unabhängig vom Projekt, anregend für die laufende Arbeit sein wird.
Wer Fragen hat, kann sich gerne jederzeit an Gerhard Herz ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) wenden. Wir bitten um möglichst schnelle Rückmeldung, spätestens aber bis 15. August, damit der Werkhof genügend Vorlauf hat.
Wir freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit!
Kontakt:
IBU - Dr. Gerhard Herz, Sudetenstraße 1a, 82194 Groebenzell
Tel. 08142 570770, mobil: 0172 8925434, www.ibuibu.com.
 

Bioland-Tagesseminar
Bauenrhofpädagogik - Was möchte ich meinen Besuchern eingentlich "mitgeben"?
 

Wann?    07. September 2017, 10.00 -17.00 Uhr
Wo?        Bioland-Hof Göhring, Riedbachstr. 3, 88512 Mengen-Rulfingen

Jeder Hof ist etwas Besonderes und die Menschen auf den Höfen sind so individuell wie die Gruppen, die den Hof besuchen. Wer seinen Hof öffnet, macht es aus eigener Motivation. Was ist mein Antrieb? Warum öffne ich meinen Hof? Welche Ziele verfolge ich, wenn Gruppen den Hof besuchen? Was möchte ich den Besuchern sagen? Diesen Fragen wollen wir nachgehen.
Wir lernen an diesem Seminartag das besondere pädagogische Konzept vom Bioland-Hof der Familie Göhring kennen. Der ökologische Landbau ist die Lebensphilosophie der Familie Göhring, wie dieser begreifbar wird, erfahren wir von Andrea Göhring. Sie erläutert zudem, was hinter ihrer tiergestützten Pädagogik/Therapie steckt, und was sie den Besuchern „mitgeben“ möchte. Denn ihre Tiere sind ihre wertvollen „Mitarbeiter“, sie ermöglicht Kindern Tierbegegnungen, um deren sozialen und emotionalen Kompetenzen zu fördern. Wie die unterschiedlichen Eigenschaften der Tiere in der pädagogischen Arbeit „genutzt“ werden können, betrachten wir genauer.
 

Referentinnen: Anja Kirchner, Referentin für Bauernhofpädagogik & Andrea Göhring, Bioland-Bäuerin, Bauernhofpädagogin, Fachkraft Tiergestützte Pädagogik

Veranstalter: Bioland Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Teilnahmegebühr: 75,- €, zzgl. Verpflegung vor Ort, bitte bar vor Ort bezahlen
Anmeldung erforderlich mit beigefügtem Anmeldeformular



Anja Kirchner
Organisatorin/Referentin für bauernhofpädagogische Aus- und Weiterbildung
Ansprechpartnerin Qualifizierung Bauernhofpädagogik Baden-Württemberg
Von-Botic-Str. 7
89584 Ehingen
mobil: 0176/23301159
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Tagung der Wissenschaftsinitiative zum Lernort Bauernhof 2017

Wann?    14.- 16. November 2017
Wo?        Schloss Rauischholzhausen in Hessen

Lernort Bauernhof – Neue Impulse für Forschung und Praxis
Die Tagung möchte ein Forum zum Austausch über das Lernen auf dem Bauernhof zwischen Vertretern aus Wissenschaft, Praxis und Beratung auf internationaler Ebene bieten. Ziel ist es, sich durch den gemeinsamen Dialog gegenseitig Impulse zur Weiterentwicklung und Stärkung des Lernortes Bauernhof zu geben. 
Dabei soll ein breites Themenspektrum zum Tragen kommen, um sowohl einen Einblick in verschiedene Perspektiven und Forschungsfelder zu gewinnen als auch einen Überblick über unterschiedliche Angebotsformen, Netzwerk- und Förderstrukturen zu erhalten. Wir bitten daher um Beiträge, die aktuelle Bildungsdiskurse aufgreifen u.a. folgenden Bereichen zuzuordnen sind:
- Inklusion und Umgang mit heterogenen Gruppen
- Angebote für besondere Lerngruppen wie z.B. Seniorinnen und Senioren
- empirische Studien zu Rahmenbedingungen, Einflussfaktoren, Gestaltung und Wirkung des Lernens auf dem Bauernhof
- Qualitätsentwicklung und Qualitätskriterien 


Termine:
bis 15. Mai 2017: Einreichung der Tagungsbeiträge
bis 01. Juni 2017: Benachrichtigung über ausgewählte Beiträge
ab 15. Sep. 2017: Versand des Tagungsprogramms und Anmeldung 

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Malte Bickel, Heike Delling, Dr. Gabriele Diersen, Lars Paschold
BAGLoB – Wissenschaftsinitiative
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.baglob.de/wissenschaft.html

 

ASG-Seminar in Niedersachsen

Soziale Landwirtschaft in Niedersachsen – Stand und Perspektiven – Praxisbeispiele  – Finanzierungsmodelle

Wann?     15.- 16. November 2017
Wo? 
        Hotel Hessenkopf, Hessenkopf 5, 38644 Goslar


Das Programm ist z.Z. in Arbeit.
Kontakt: Michael Busch, Agrarsoziale Gesellschaft e.V., Kurze Geismarstr. 33, 37073 Göttingen, Tel.: 0551-49709–35, Fax: 0551-49709-16,    
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Vorankündigung: ASG-Seminar "Tiergestützte Intervention"


Wann?    29.- 30. November 2017
Wo?       Tagungszentrum Rummelsberg, Rummelsberg 19, 90592 Schwarzenbruck


Ein Seminar für alle Interessierten der tiergestützten Therapie und am Einsatz von Tieren in der Sozialen Landwirtschaft. Durchgeführt von der ASG (Agrarsoziale Gesellschaft) in Zusammenarbeit mit dem bayerischen Landwirtschaftsministerium und Werner Vollbracht, AELF Weißenburg.
Alle weiteren Informationen folgen bald! Auch die Anmeldung ist demnächst möglich.
Kontakt: Werner Vollbracht, Berater für Unternehmensentwicklung, Berater für Soziale Landwirtschaft   
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg   

 

25. Witzenhäuser Konferenz "Die ganze Palette"

Wann?    5. bis 9. Dezember 2017
Wo?        Witzenhausen


Biologische Vielfalt als Stärke der Ökologischen Landwirtschaft: Die diesjährige Jubiläumskonferenz der Witzenhäuser Studierenden wird sich mit der biologischen Vielfalt und ihrer Bedeutung in der Ökologischen Landwirtschaft beschäftigen. 
Der weltweite Rückgang biologischer Vielfalt ist die stärkste Bedrohung des Gleichgewichts und der Stabilität von Ökosystemen. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 - 2020 als UN-Dekade für biologische Vielfalt erklärt, um die momentane kritische Situation ins Bewusstsein zu rufen. Aktuelle Forschungen belegen die unbestreitbare Relevanz und Tragweite des Rückgangs natürlicher Vielfalt bei Umweltproblematiken und weisen auf diese Entwicklung als eine der größten aktuellen Gefährdungen für die Umwelt überhaupt hin.
Die Landwirtschaft spielt dabei eine tragende Rolle als Mitverursacher. Viele landwirtschaftliche Arbeitsweisen haben negative Auswirkungen auf ihre Umgebung und tragen nachweislich zum Artenrückgang und Diversitätsverlust bei. Auch die Vielfalt von landwirtschaftlich genutzten Tieren und Pflanzen ist dieser Entwicklung ausgesetzt; Vereinheitlichungen von Produktionsmethoden ziehen einen unmittelbaren Verlust biologischer Vielfalt nach sich. 
Der Ökologischen Landwirtschaft ist es ein zentrales Anliegen, diesem Diversitätsverlust mit angepassten Wirtschaftsweisen entgegenzuwirken. Doch wie steht es um dieses Ziel und welche Möglichkeiten bestehen, ihm gerecht zu werden? Wie trägt die biologische Vielfalt zum Funktionieren der Ökologischen Landwirtschaft bei? Und wie können diese Vorteile gezielt in der Vermarktung von Ökoprodukten genutzt und in der Schulbildung junger Menschen lebendig nahegebracht werden?
Die Konferenz schafft Raum, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. ReferentInnen aus Wissenschaft, Politik und Praxis werden ihre Standpunkte und Erkenntnisse zu den Themen Naturschutz und Bodenfruchtbarkeit, Rassen- und Sortenvielfalt, Vermarktung und Wirtschaftlichkeit nachhaltiger Maßnahmen erläutern. Den Raum für weitere Diskussion, Besprechung und Vertiefung werden Workshops und Exkursionen bieten. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Filmvorführung, Konzert und einem Jubiläumsabend werden die Veranstaltung abrunden. 
Vor 25 Jahren wurde die Witzenhäuser Konferenz von Studierenden der Universität Kassel/Witzenhausen ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, eigene Akzente in die Lehre zu setzen sowie Praxis und Wissenschaft zusammenzubringen. In den Themen werden Brennpunkte der Ökologischen Landwirtschaft aufgegriffen und in die Öffentlichkeit getragen. Fachlich betreut wird die Konferenz in diesem Jahr von Dr. Thomas van Elsen (Fachgebiet Ökologischer Land- und Pflanzenbau) und Studienkoordinator Holger Mittelstraß. 
Wir freuen uns, dieses Jahr neben Studierenden, auch wieder viele Interessierte aus Praxis, Beratung, Bildung und Wissenschaft zu begrüßen!  

Kontakt:
Konferenzbüro, Steinstr. 19, 37213 Witzenhausen, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.konferenz-witzenhausen.de

 


Weiterbildungen:



Hof Hauser-Seminare: Handlungspädagogik - Die spirituelle und praktische Bedeutung der handwerklichen Arbeit für die gemeinsame Entwicklung von Erde und Mensch

Wo?        Hof Hauser in Wolfhagen bei Kassel
Wann?    2017/2018

Vier Wochenenden auf Hof Hauser in Wolfhagen bei Kassel.
Weitere Informationen auf der Seite: www.handlungspaedagogik.org
Anmeldung bis zum 31.1.2017 unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Betreff: Jetzt handeln
Ankündigungstext und weitere Informationen im 26. Rundbrief, S. 15ff.

 


Regelmäßige Veranstaltungen:


Veranstaltungskalender der LJA (Landjugendakademie Altenkirchen)

Wo? Evangelische Landjugendakademie, Altenkirchen / Westerwald

Seminare und Veranstaltungen im Themenfeld Bauernhof-Pädagogik und Arbeit mit behinderten Menschen im Grünen Bereich

Fortbildungen und Seminare rund um die Themen der Sozialen Landwirtschaft finden immer wieder in der Evangelischen Landjugendakademie in Altenkirchen / Westerwald statt. Termine und Programme sind dort zu erfragen:

Telefon: (0 26 81) 9 51 60; Fax: (0 26 81) 70206
E-Mail: info(at)lja.de; Internet: www.lja.de

 


Fortbildungsangebote zum Thema Gartentherapie an der Bildungsstätte Gartenbau in Grünberg (Hessen)

Veranstaltungshinweise unter www.bildungsstaette-gartenbau.de

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 12. August 2017 um 12:47 Uhr